die eAusleihe Unterschleißheim. Johann von Bülow liest Steffen Kopetzky, Propaganda

Seitenbereiche:


Inhalt:

Ein Mann im Inneren des Krieges. 1944: John Glueck ist im Krieg. Vor kurzem noch war er Student in New York, voller Liebe zur deutschen Kultur seiner Vorfahren. Dann, als Offizier der Propaganda-Abteilung der U. S. Army, traf er in Frankreich sein Idol Ernest Hemingway. Für ihn zieht Glueck in den scheinbar unbedeutenden, doch von der Wehrmacht eisern verteidigten Hürtgenwald in der Eifel. Er entdeckt das Geheimnis des Waldes, als eine der größten Katastrophen des Zweiten Weltkrieges beginnt: die "Allerseelenschlacht" mit über 15 000 Toten. Niemand trat unverändert wieder aus dem "Blutwald" heraus, den die Ignoranz der Generäle zu einem Menetekel auch folgender Kriege machte. 20 Jahre später, in Vietnam, erfährt John Glueck: Die Politik ist zynisch und verlogen wie eh und je. Er wird handeln, und sein Weg führt direkt zu den Pentagon Papers.

Autor(en) Information:

Steffen Kopetzky, 1971 geboren, studierte Philosophie und Romanistik in München, Paris und Berlin. Von 1993 an lebte er als freier Schriftsteller in Berlin, von 2002 bis 2008 war er künstlerischer Leiter der Biennale Bonn. Kopetzky schrieb Romane, Hörspiele, Radiofeatures und Theaterstücke, zuletzt erschien der Bestseller Risiko. Heute lebt Steffen Kopetzky mit seiner Familie in seiner Heimatstadt Pfaffenhofen an der Ilm, wo er auch Stadtrat und Kulturreferent ist.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können